MEDITATION | INTEGRALE ÜBUNG

 Einblick | Raku – Tontafel von Renato Dominzcek

LAUTER.STILLE.ERLEBEN

Wenn es um Sie herum, in Ihnen immer lauter wird –
zwischen den Gedanken, zwischen dem Handeln findet sich ein Raum der Stille.
Den Raum der Stille zulassen und wahrnehmen, Stille erleben.

Donnerstag 14.10.; 28.10.; 25.11.; 09.12.
jeweils von 19.00 Uhr bis 20.45 Uhr.

Anmeldung bis jeweils Donnerstags 12.00 Uhr: info@thoakin.ch oder +41 79 681 39 10 (sms/Combox)

Ort: THOA KIN, Gufenhaldenweg 4, 8708 Männedorf

Bequeme, lockere Kleidung, Sitzkissen vorhanden.
Kosten: Richtwert CHF 10.00
Für weitere Informationen gerne Email oder Tel: info@thoakin.ch oder +41 79 681 39 10 (sms/Combox)

Integrale Übung

In der integralen Übung werden Körper (Physis), Verstand (Intellekt), Emotionen (Gefühle) und GEIST (Spirit) einbezogen. Bestandteil der integralen Übung ist die Reflexion unseres Handelns und Seins als Person mit unseren Gedanken und Emotionen (Ich Raum); Beziehungen und gemeinsamen, gesellschaftlichen Deutungen (Wir Raum); Verhaltensweise und körperlichen Reaktionen (Es Raum); ökologisch und ökonomischen Systemen, Umgebungen und Technologien (Sie Raum).

> Meditation
Zentraler Teil ist die Meditationspraxis. Wir üben die stille Meditation, Zazen (ZEN), und verweilen in der Konzentration auf den Atem und dem, was sich im Moment des Sitzens und im Gehen ereignet.

> Bewegung
Bewegungsübungen unterstützen uns darin mit unserem Körper und unseren Empfindungen in Kontakt zu treten. Wir nehmen wahr wie wir uns aktuell mit unserem Körper fühlen (Zentrierung, Achtsamkeit, Wahrnehmung) und wie sich Körper und Geist/Emotionen gegenseitig beeinflussen. Die Bewegungsübungen sind so aufgebaut, dass die verschiedenen Ebenen des Seins angesprochen werden.

> BeGEISTerung
Mit Körperübungen und der Kraft des Sitzens  kommt der GEIST zur Ruhe. In dieser Reduktion ergeben sich Entschleunigung und Konzentration auf uns Selbst ohne die alltägliche Ablenkung.

> Achtsames Sprechen und Hören
Erfahrungen, Mitteilungen oder Fragen, die sich aus der Übung ergeben, werden auf Wunsch geteilt und besprochen. Dabei achten wir auf Regungen und Bewegungen, die sich in uns ergeben.

Mitunter zeigen sich Anteile unserer Schattenseiten (Unbewusstes). Sei es in Ablehnung oder Idealisierung.
Wir beobachten uns selbst und üben uns in der Akzeptanz dessen was im Moment ist.

Vorkenntnisse sind keine notwendig, nur Interesse und Offenheit gegenüber verschiedenen Bewegungsübungen, dem stillen Sitzen und dem, was im Moment geschieht.

 

Literatur: Ken Wilber u.a. (2015): Integrale Lebenspraxis. Kösel. / Ken Wilber (2017): Integrale Meditation. O. W. Barth.